walhai djibouti

Newsletter

Um unsere Newsletter zu abonnieren, geben Sie bitte Ihre E-Mail Adresse ein .

Reiseziele > djibouti

DJIBOUTI

Djibouti ist eine Großfischdestination an der südlichen Meerenge des Roten Meeres und Tauchern stehen gleich zwei Meere zur Verfügung! Das Arabische Meer im Golf von Aden und der Ausgang des Roten Meeres am Bab El Mandeb. Tauchausfahrten kann man von der vorgelagerten Insel Moucha mit dem kleinen Ressort Le Lagon Blue aus machen oder auch ab der Küste! Eine Vielzahl von Tauchplätzen erreicht man in 3 bis 45 Minuten Fahrzeit mit dem Boot. Rund um die Insel befinden sich in kurzer Distanz gut zu betauchende Riffe. Auch Wracktauchen kann man an mehreren Plätzen in der Nähe! Der Bewuchs und der Fischreichtum sind sehr beeindruckend und lassen die Tauchgänge zu einem wahren Vergnügen werden.

Insbesondere in der Winterzeit zeigt sich Djibouti von seiner allerbesten Seite: von Ende Oktober bis März sind standorttreue Walhaipopulationen regelmäßig anzutreffen! "Leider" lockt sie Walhaie das planktonreiche Wasser an, das wie sooft bei Walhaien meist eingeschränkte Sicht bedeutet. Dennoch: Großes Tauchen in einem kleinen afrikanischen Land!

  • Insel Moucha
  • Festland Kempinsky
  • Reisezeit & Klima
  • Anreise
  • Einreise

Auf der vorgelagerten Insel Moucha in der Tadjoura Bay findet man das La Lagoon Bleu Resort und Diving Center, nur ca. 20 Bootsminuten von Djibouti Hafen entfernt. Es ist das einzige Touristenresort. Die Unterkünfte auf Moucha sind sehr einfach, genauso wie das Essen. Robinso pur, aber sehr idyllisch.
Rundum findet man einige kleine Inseln, die als Tauchspots genutzt werden. Alle Bungalows auf der 3 km langen, kleinen und weitläufigen Insel haben Meerblick und bieten viel Ruhe und Privatsphäre.
Das Tauchboot kommt vom Festland mit Gästen zur Insel und dann geht’s weiter zum Tauchspot. Schnorcheln ist zum Teil möglich.

Das einfache Resort verfügt über 10 Bungalows für 2-3 Gäste, eine Rezeption, Beach Bar, Restaurant, Wäschereiservice und eine kleine Boutique. Am langen Sandstrand findet man Sonnenschirme und kostenlose Liegen.
Alle Zimmer sind mit Klimaanlage, Ventilator, Bad und einer kleinen Terrasse ausgestattet - sehr urspünglich und nett. Die Unterkunft wird mit Vollpension angeboten und es wird eine Mischung aus afrikanischer und europäischer Küche serviert. Einmal pro Woche gibt es Barbeque.
Zu den Sportmöglichkeiten gehören neben Tauchen auch Volleyball, Darts und Badminton, Kajak-fahren, Wasserski, Billard und Kite surfen. Es werden Ausflüge zum Assal See, Abhé See oder zu den Mangrovenwälder angeboten.

Die Tauchbasis Le Lagon Bleu ist direkt an das Resort angeschlossen und es sind alle notwendigen Einrichtungen wie Spül- und Lagermöglichkeiten vorhanden. Allerdings werden bei den Tauchausfahrten meist die Gäste des Hotels Kempinsky und der Insel zusammengezogen.
Da die Chancen auf Walhaie sehr groß sind, bietet die Tauchschule auch Schnorchelausflüge an, die mit dem Speedboot direkt zu den Giganten führen. Wichtig zu wissen ist, dass die Ausflüge NICHT TÄGLICH stattfinden, sondern in Abhängigkeit der Teilnehmerzahl. Manchesmal sind unsere Gäste die einzigen im Resort!
Unter Umständen ist es eine Überlegung wert im Hotel Kempinski am Festland zu wohnen. Die Fahrt mit dem Boot dauert von dort nur 20 Minuten.

Die beste Zeit für Walhaie ist von Oktober bis Jänner. Im Juli und August ist aufgrund der enormen Temperaturen bis 45° geschlossen.
Gerne organisieren wir Packages inclusive Anreise!

Kleingedrucktes ganz groß!
Da es sich bei Djibouti um ein eher ausgefallenes Ziel fernab touristischer Pfade handelt, ist auch ein wenig Abenteuerbereitschaft und Erfahrung mit wenig touristisch erschlossenenen Ländern notwendig. Uns ist ganz wichtig, dass unsere Gäste mit den richtigen Erwartungen an den Urlaubsort kommen.

Ausser den Ausflugsmöglichkeiten Lac Assal, dem Salzsee, und Lac Abbe mit der erstaunlichen Naturgestaltung durch die vulkanischen Aktivitäten und den Flamingos gibt es wenig zu sehen. Unterwegs gibt es vereinzelt Gazellen, Paviane und einige Schakale. Djibouti Stadt ist recht schmutzig und unattraktiv ausser vielleicht dem Ausländerviertel,
leider wenig Sehenswürdigkeiten die besucht werden können. Fotografieren kann an eingen Stellen (Hafen) Verhafungen zur Folge haben - also aufgepasst was man wo unternimmt!

Erfahrungsberichte Tauchernet
100 beste Tauchreviere

Djibouti Palace Kempinski

Das *****Hotel im afrikanisch/orientalischen Stil wurde 2006 erbaut, liegt am Strand  und verfügt über 253 Zimmer vom Einzel bis zur Suite. Es gibt eine schöne Terrasse mit Pool und Liegestühlen.
Es wird gerne für Tagungen, als Stadt/Businesshotel oder auch für Welness und Ayurveeda genutzt. Für unsere taucher und Schnorchler ist es ein guter Ausgangspunkt um die Touren mit den Walhaien zu buchen.

Die sehr schön eingerichteten Zimmer sind in warmen Erdfarben gehalten und mit klassischen Möbeln und auch  modernem Komfort ausgestattet. Ein sehr schönes Djibouti Hotel, das wir aber auch nicht überbewerten wollen.

Auch für das Hotel Kempinsky können auf Anfrage wir Tauchpackages anbieten.
Hotelwebsite für weitere Infos

Djibouti, ist eine Republik in Nordostafrika an der Meerenge Bab el Mandeb und ist etwas größer als das deutsche Bundesland Hessen. Es grenzt im Norden an Eritrea, im Westen an Äthiopien und im Süden an Somalia bzw. das international nicht anerkannte Somaliland sowie im Osten an den Golf von Aden und das Rote Meer. Der Jemen liegt wenige Kilometer entfernt auf der anderen Seite des Roten Meeres. Dschibuti wurde 1977 von Frankreich unabhängig und gilt seither als eines der stabilsten Länder Ostafrikas. Die Bevölkerung besteht zu etwa 60 % aus Somali und zu 35 % aus Afar. Es gibt ein europäisches Verwaltungs- und Rechtssystem und durch die Anwesenheit europäischer und amerikanischer Marine zur Überwachung der Meerenge zwischen dem Horn Afrikas und dem südlichen Ausgang des Roten Meeres entstand eine bunte kulturelle Mischung, die sich nicht zuletzt in der überraschend guten Küche niederschlug.
Das Hinterland bietet wenig an fruchtbarem Boden oder Naturschätzen, deshalb orientiert sich die Bevölkerung Richtung Meer. Die Hauptstadt Djibouti, Dreh- und Angelpunkt des Landes samt einzigem Flughafen, entwickelt sich in den letzten Jahren langsam in Richtung Tourismus. Dennoch sollte der Besucher im Inland keine großzügig angelegte Infrastruktur erwarten, auch wenn ein Besuch des Lac Assal, dem tiefsten Punkt Afrikas, 155m unter Meeresspiegel und dem salzhaltigsten Wasser der Erde einen lohnenswerten Ausflug darstellt.

Da das Land relativ klein ist, befindet es sich in einer einheitlichen Klimazone und kennt keine großen Klimaunterschiede. Die einzigen nennenswerten Schwankungen gibt es bezüglich der Höhenlage des jeweiligen Ausgangspunktes. Hierbei gibt es im Wesentlichen zwei Unterscheidungen: die Küstenlinie und die Depressionen, sowie die etwas höher gelegenen Regionen im Norden und Süden.
An der Küste herrscht das ganze Jahr über für europäische Begriffe Hochsommer, Dschibuti-Stadt ist eine der heißesten Städte Afrikas. Zwischen Oktober und April pendeln sich die Temperaturen unter 30° ein und die kühlsten Nachttemperaturen misst man im Jänner mit rund 22°! Im Juli und August gibt es Höchsttemperaturen um die 45-46°.
Die Wassertemperaturen bewegen sich im Winter bei 25-27 °C, im Sommer erreichen sie oft 30 °C. Die Luftfeuchtigket ist ganzjährig eher hoch, mit 70 bis 75 % in den Wintermonaten und einem kleinen Einbruch auf ca. 45 % im Hochsommer. Die Hitze wird dadurch häufig unerträglich. Der Niederschlag hält sich das ganze Jahr über in Grenzen, im Schnitt gibt es an nur 15 Tagen im Jahr Regen, der sich auf 140-170 mm insgesamt beläuft. Der spärliche Regen fällt am ehesten im Winter oder in Gewittern. An den Küsten gibt es häufig morgendlichen Winternebel!

KLIMATABELLE Jan. Feb. Mär. Apr. Mai Jun. Jul. Aug. Sep. Okt. Nov. Dez.
Lufttemperatur 29 29 30 32 35 39 42 41 37 33 31 29
Sonnenstunden/Tag 8 8 8 9 10 9 8 9 9 10 9 9
Wassertemp. (°C) 25 25 27 29 29 29 29 29 29 29 27 27
Regentage/Monat 2 3 1 2 1 0 1 1   2 2 1

Flüge gibt es von allen Mitteleuropäischen Flughäfen. Gerne sind wir bei der Flugsuche behilflich und bieten einen passenden Flug mit an. Wer seinen Flug lieber selbst buchen möchte, kann sich auf unserer Service Site einen passenden Flug heraussuchen und dort auch buchen. Zusätzlich haben wir noch die Möglichkeit Flüge aus Kontingenten anderer Veranstalter zu buchen - diese Möglichkeit gibt es im Internet nicht.

Wichtig: Wer Tauchgepäck (oder anderes Spotgepäck) mitnehmen möchte muss sich darüber UNBEDINGT vor Abreise auf der Website der jeweiligen Airline informieren. Übergepäck ist sehr teuer - je nach Destinaton bis zu € 50,-/kg.
Bei manchen Fluglinien kann aber man jedoch ein weiteres Gepäcksstück kostengünstig vorausbuchen. Anmeldung ist allerdings unbedingt erforderlich und erfolgt auf der Website der Airline durch den Kunden selbst mit seiner Flug-Buchungsnummer.

Wichtig: Reisende sind für ihre Dokumente (Pass, Visas etc.) und die Einhaltung der Einreisevorschriften selbst verantwortlich!

Selbstverständlich wir sind auf Anfrage gerne behilflich, falls z.B. Visa benötigt werden oder andere Dokumente und Bestätigungen mitgeführt werden müssen.
Generll gilt: ZEITGERECHT vor Abreise prüfen ob die Reisedokumente vollständig und aktuell sind und ob man ein Einreisevisum braucht, das man vorab anmelden oder besorgen muss!

Bitte beachten sie auch Einfuhrbeschränkungen und Zollvorschriften!